Vorgeschmack auf mein neues Album 

Ein Jahr voller Konzerte, Unterwegssein und Tourgeschichten ist vorbei. Danke liebe Freunde, Mitmusiker, Veranstalter und Menschen im Publikum! Hier ein neuer Song als Vorgeschmack auf das Album, das ich mir für das neue Jahr vorgenommen habe. Es kann gut sein, dass alle Songs darauf auf deutsch sein werden. Diesen hier habe ich in der WABE gefilmt, meiner Lieblingsbühne in Berlin.

Sommereindrücke 

War das ein schöner Sommer! Tausend Dank an alle großartigen Publikümmer in Deutschland und Dänemark fürs Zuhören, Mitsingen und Freuen, an alle Veranstalter und Mitmusiker, an Gitarren-Martin und Daihatsu, ihr treuen Weggefährten. Danke Nachbarn für eure Geduld während meiner Songwriting-Tage. Und vor allem: Danke Familie, Freunde und Bornholm für wundervolle Urlaubsmomente. Life is good und ich freu’ mich auf mehr davon ❤️. 

Fotos: Allan Luplau, Holm Helis, Gerd Epmeyer, Andrea Günther, Winfried Reul, Siggi Björns.

Eindrücke von Solo-Konzerten 

Ich war dieses Jahr viel mit meinem Solo-Programm unterwegs, habe auf Kulturbühnen, Songslams und Liebesinseln, in Töpferein, Bücherläden, Kapellen, Brauereien, Theatern, Rockkneipen, Radios und Cafés gespielt. Beim Unterwegssein erlebe ich lustige Anekdoten, lerne spannende Menschen und Orte kennen und habe immer ein sehr warmherziges Publikum angetroffen. Neulich bedankte sich ein Gast in Rostock: "Du hast mich zum Mitsingen gebracht. Das mache ich sonst nur auf St. Pauli." Oder in Kappeln versprach mir Klaus, einen Franziska-Baum zu pflanzen, einen Liriodendron Tulipifera. Sowas ist schön. Einen guten Beruf habe ich da gewählt.

 

Artikel in der Akustik Gitarre 

Es ist ein ziemlich cooles Gefühl, sich auf Tourpause nach einem Lauf die Akustik Gitarre und ein Eis zu holen, am Ostkreuz in der Sonne zu sitzen und einen Artikel über sich selbst zu finden. Darin wird über meinen musikalischen Werdegang und mein Solo-Album berichtet. Life is good.

Frühlingstour mit KAOS, einem isländisch-dänisch-mecklenburgischen Trio 

Dieses Jahr rast die Zeit unheimlich. Ich bin viel unterwegs, habe bisher wunderbare Solo-Konzerte erlebt und war im Frühjahr auch auf Tour in Dänemark, Niederlande und Deutschland mit meinem isländisch-dänisch-mecklenburgisch nordischen Trio "Kaos". Meine Freunde Siggi Björns, Esben Langkniv und ich haben an zwölf wunderbaren Orten mit aufmerksamem und lustigem Publikum unsere Songs gespielt, Geschichten erzählt und die Zeit auf Tour sehr genossen. Ich habe sogar auf der Bühne mein Dänisch aus der Kopenhagener Aupairzeit vor zwölf Jahren reaktivieren können. Tausend Dank an alle fürs Kommen und Organisieren und all die Gastfreundschaft. Wir wollen das gern wiederholen und basteln gerade ein Live-Album von unserem Tourabschluss in Schmalförden. Gude Heude Leude!

Solo-Debüt und 2017 

Es war einiges los in letzter Zeit, aber hier ein kleines Update:
Seit mein Solo-Debüt „Franziska Günther“ Ende Oktober erschienen ist, habe ich warmes und motivierendes Feedback bekommen, viele Konzerte gespielt, Videos gedreht und in Interviews über meine Musik erzählt. Neben dem Berliner Release-Konzert im Schlot, das ich Solo und im zweiten Set mit einer fabelhaften Band (Jeanette Hubert, Fabian Stevens, Hannes Huefken) spielen durfte, bleibt mir besonders das Konzert in meiner Heimatstadt Waren (Müritz) in Erinnerung. Wunderbare Rückenwinde, um direkt weiter zu schreiben und Konzerte für das neue Jahr zu organisieren. 
Dieses Jahr 2017 ist noch jung, aber ich habe einiges vor. Momentan schreibe ich meist deutsche Songs für meine nächste Platte. Auch sind ein paar englische Texte für meinen isländischen Kollegen Siggi Björns entstanden. Im Frühjahr gehe ich mit ihm und dem Dänen Esben Langkniv auf Tour in Dänemark, Holland und Deutschland. Wir nennen das Konzept KAOS, weil es da sprachlich und musikalisch bunt durcheinander und drunter und drüber gehen wird. Ansonsten bin ich das ganze Jahr über vor allem in der Republik unterwegs, spiele Konzerte mit den Songs meines Solo-Debüts und probiere neues Material aus. Vielleicht kann ich Ende des Jahres mit den Aufnahmen beginnen. Ich freue mich auf alle bekannten und neuen Leute da draußen und wünsche euch allen ein gesundes und wundervolles Jahr!

Erstes Solo-Album kommt bald! 

Im April habe ich mir endlich ein Herz gefasst und mit den Aufnahmen zu meinem ersten Solo-Album begonnen. Nach kurzem Möbelrücken und Arbeitsplatzeinrichten war alles bereit für dieses aufregende Vorhaben. So begann ich Tag für Tag, Song für Song, Gitarre und Gesang aufzunehmen. Mitte Mai fühlte sich die Sammlung aus elf ausgewählten Songs so rund an, dass ich das Album in seiner Rohfassung eine Weile ruhen ließ und meinen Ohren eine Pause gönnte.
Beim ersten vorsichtigen Probehören Mitte Juni stellte ich für mich fest, dass diesen puren Arrangements nichts weiter fehlte. Das war zunächst der Plan: Die Songs als Gesamtpaket hören und feinfühlig addieren, was einzelne Songs noch gebrauchen könnten. Aber in dem Moment beschloss ich, die Aufnahmesessions aus dem Frühjahr so abgeschlossen und unangetastet zu lassen, da ich das Wesentliche in den Songs aufgehoben sah: eine Geschichte, ein Gefühl, mein Singen und Spielen, wie ich es auch live performen würde und wie die Songs entstanden sind.
Seitdem arbeite ich Schritt für Schritt daran, das Album in Eigenregie zu veröffentlichen. Ich habe mir professionelle Leute ins Boot geholt für Fotos und Artwork, Mixing und Mastering, Vertrieb und physische Herstellung. Ihnen allen bin ich schon jetzt unheimlich dankbar!
Also: Es wird alles. Und: Das Release-Konzert für das Album in Berlin steht auch schon fest: 30.10.2016 im Schlot.
Wer möchte kann die CD hier schon vorbestellen, ich kann sie ab Mitte Oktober verschicken!
Ich halte euch auf dem Laufenden und freue mich riesig!

Wintertour in Island, Februar 2016  

Eines meiner Vorsätze für das neue Jahr habe ich früh mit einer Wintertour in Island umgesetzt: Mehr zu reisen und dabei Musik zu machen. Oder umgekehrt. Mein langjähriger guter Freund Siggi Björns hat vieles davon für mich organisiert und mir Reykjavík und seinen Heimatort Flateyri in den Westfjorden gezeigt. In Reykjavík haben wir im Café Rosenberg mit Pálmi Sigurhjartarson ein paar Lieder gesungen. Nachdem ich in Hauptstadt und Umland begeistert und sprachlos Tourist gespielt habe, sind wir gen Norden in die Westfjorde geflogen.
Dort in Flateyri habe ich mit Siggi ein Doppelkonzert im kultigen Vagninn gespielt und fast alle Dorfbewohner kennengelernt. Der Ort ist magisch mit seinen Bergen, dem Fjord, der zum Atlantik führt und vor allem seinen herzlichen und einzigartigen Menschen. Ach und, Polarlichter habe ich auch gesehen! Neben kleinen Mutproben mit traditionellem isländischen Essen habe ich dort so viele leckere Abendessen, Kaffekränze (rekordverdächtig!) und Plauderstunden in Hot Tubs mit wundervollen Menschen verbracht. Weil alles so spannend war, war weniger Zeit für Songwriting als ich dachte, aber dafür habe ich umso mehr Leben eingeatmet, Geschichten gelauscht und Ideen gesammelt.
Am Ende meiner Island-Reise habe ich, zurück in Reykjavík, ein Solo-Konzert in Gunnar Örns und Jóns Instrumentenwerkstatt gespielt, wiederum abgerundet mit kurzweiligen Jams und leckerem Essen. Das Land und seine Menschen sind so ein kleiner Sehnsuchtsort geworden, etwas romantisch vielleicht, aber die Zeit war ein wahnsinniger Antrieb für alles, was in diesem Jahr folgen sollte: Neue Songs, Recording, Konzerte, Album-Release. Takk fyrir, liebe Isländer!


 



 

Christmastime Recordings 

I had so many nice concerts and have played with lovely musicians this year. So I went on and recorded two songs shortly before christmas.
"Forever Young" is for a beloved one-year-old little lady who's hopefully having a ball at the other end of the planet.



And "The Final Ride" is a song I know from my good friend Siggi Björns' album "Stories". On Sunday I played a few songs at Siggis christmas session in Berlin and we spontaneously tried his songs too. So I thought: why not try to record this one that I always liked a lot but never played. A long (but as far as I know true) story about a son taking his (dead!) father on a last motorcycle trip (Words: E. Bøgh, music: S. Björns).